• Logo Kirche Blau-Lila mit Kirche.jpg

Besucher

Anzahl Beitragshäufigkeit
24139

Brunner

Kfz-Mechaniker, verheiratet, 2 Töchter, wohnhaft in Oberhöchstädt

An meiner Kirche ist mir wichtig, dass die frohe Botschaft von Jesus Christus weiter verkündigt wird in unserer Kirchengemeinde Oberhöchstädt-Rauschenberg, die eine eigene Kirchengemeinde bleiben soll, weil sie viele besondere Traditionen hat, die uns Christen hier am Herzen liegen. Ich wünsche mit mehr Gottesdienstbesucher in unserer schönen Kirche und mehr Menschen, die sich bereitwillig engagieren, so wie wir das vom Poaunenchor gern tun. Als Christ stehe ich anderen Menschen im Dorf gern mit Rat und Tat zur Verfügung, deshalb war mir auch meine Mitarbeit im Kirchenvorstand immer wichtig.

 

Kerschbaum

Rentnerin, verheiratet, 4 Kinder, Tochter Kerstin verstorben, 4 Enkelkinder, wohnhaft in Oberhöchstädt

Dem Kirchenvorstand gehöre ich seit 1994 an. 2006 wurde ich zur Vertrauensfrau gewählt. Für den Oberhöchstädter Friedhof bin ich die Friedhofsbeauftragte. Den Mesnerdienst verrichte ich gerne, wenn unsere Mesner Urlaub haben.

 

Kolb

Amtl. Fachassistent, verheiratet, 3 Kinder, wohnhaft in Rauschenberg

Die ehrenamtliche Tätigkeit in der Kirchengemeinde liegt mir sehr am Herzen. Ich möchte dazu beitragen, dass in einer schier unüberschaubaren, globalisierten Welt unsere Kirchengemeinde ein verlässlicher Ort bleibt, der Halt und Orientierung anbieten kann.
Christ sein bedeutet für mich zur Gemeinschaft zu gehören, mich innerhalb dieser Gemeinschaft einzubringen und christliche Werte nach Aussen zu tragen.

 

Vestner

geb. 1950, 2 Kinder, 3 Enkelkinder, wohnhaft in Oberhöchstädt

An meiner Kirche ist mir wichtig, dass es einen Ansprechpartner gibt. Mir ist wichtig, dass die Kirche den Anforderungen des 21. Jahrhunderts gerecht werden kann und ich möchte persönlich die Aufgaben mitgestalten nach dem bleibenden Motto von Dr. Martin Luther: "Ein feste Burg ist unser Gott".
Evang.-luth. Christ-Sein bedeutet für mich, Stolz auf meinen Glauben zu sein, diesen nach außen zu tragen und weiterzugeben. Es bedeutet für mich weiterhin, mich nicht zu sehr von den weltlichen Bequemlichkeiten des 21. Jahrhunderts beeinflussen zu lassen, sondern ein bodenständiges christliches Leben im evang.-luth. Glauben zu führen. Evang.-Luth. Christ - Sein bedeutet für mich, mein Leben nach den 10 Geboten und vor allem nach Jesu Vorbild, der auf einem einfachen Stein predigte ohne nach Luxus und Reichtum zu streben, auszurichten, so wie ich bereits als junger Mann beim CVJM nach diesem Motto gelebt habe.

Wohld

Dipl.-Ing., geb. 1949, verheiratet, 2 Kinder, wohnhaft in Rauschenberg

Es ist oft nicht einfach, im täglichen Leben zu entscheiden, was richtig oder falsch ist, wo das richtige Maß liegt usw. Die christlichen Grundsätze, die durch die Kirche bewahrt und immer wieder verkündet werden, geben dabei eine wichtige Orientierung. Ohne die Kirche würde die christliche Lehre schnell in Vergessenheit geraten und ersetzt werden durch eine Ethik, die sich an den gerade herrschenden Zeitgeist anpasst. Ich versuche daher, die Kirche im Rahmen meiner Möglichkeiten zu unterstützen.

 

Wunder

geb. 1963, verheiratet, 2 erwachsene Töchter, wohnhaft in Rauschenberg

Mir ist wichtig, dass das Menschliche und das Miteinander erhalten bleibt. Christ-Sein bedeutet für mich, den Glauben an Gott jeden Tag neu für sich zu leben.